Sie verwalten Dinge und
Sie führen Menschen.

Motivierende Gesprächsführung

Ist es Ihnen auch schon passiert, dass Sie dachten, etwas klar formuliert zu haben, doch beim Mitarbeiter kam es ganz anders an? Es ist nicht nur wichtig, was Sie sagen wollen. Entscheidend ist auch, wie Sie etwas zum Ausdruck bringen. Das Wie hat eine direkte Wirkung auf die Wahrnehmung beim Gesprächspartner.

Meiner Erfahrung nach, tun sich viele Führungskräfte besonders schwer, Mitarbeiter zu motivieren. Dies trifft am häufigsten bei den folgenden Gesprächssituationen auf:

Motivationsgespräch

Selbstmotivierte Mitarbeiter erledigen Ihre Aufgabe i.d.R. erfolgreicher. Doch wie motivieren Sie einen Mitarbeiter für eine Aufgabe, zu der er nicht gerne Ja oder sogar Nein sagt?

Tadel aussprechen

Manchmal müssen wir deutlich werden. Doch, in welchen Situationen ist ein Tadel angebracht und wie kann es gelingen, dass der Mitarbeiter trotz eines Tadels motiviert bleibt?

Lob und Anerkennung aussprechen

Das effizienteste Führungsinstrument ist das richtige Loben und Anerkennen. Worauf sollten Sie achten, damit das Lob oder die Anerkennung seine Wirkung voll entfaltet und nicht verpufft?

Negatives / Kritisches Feedback geben

Schwieriger ist es, wenn Sie etwas Negatives ansprechen müssen, was in der Person begründet ist (z. B. Körpergeruch). Wie transportieren Sie die Nachricht, so dass die betroffene Person ihre Würde behält?

Wie gut gelingt es Ihnen, Ihre Mitarbeiter auch in schwierigen Situationen zu motivieren? Damit Ihre Mitarbeiter Sie als motivierend wahrnehmen, ist eine positive Einstellung ihnen gegenüber Voraussetzung. Genauso wichtig sind konkrete Ideen, wie Sie die jeweiligen Mitarbeitergespräche strukturieren und umsetzen. Sowohl Ihre Einstellung als auch die konkrete Umsetzung werden im Personality & Skills Führungscoaching detailliert besprochen.

Online buchen